Bewusst kochen

Pasti machen glücklich und gute Laune

Pasta ist gesund. Warum? In Pasta steckt vieles, was dem Körper gut tut.  Vor allem Kohlehydrate, Vitamine und Mineralien wie Kalium, Magnesium und Kalzium.

Pasta sind aber nicht nur perfekte Energielieferanten – sie können auch unsere Stimmung positiv beeinflussen.

Wie denn das? Durch einen hohen Serotinspiegel im Gehirn entstehen tatsächlich Glücksgefühle. Serotonin bildet sich durch die Umwandlung einer bestimmten Aminosäure – Tryptophan. Nicht alleine dieser Stoff erreicht unser Gehirn. Auch alle anderen Aminosäuren.

Zwischen ihnen besteht eine Art Konkurrenzkampf. Baut der Körper Kohlenhydrate ab, schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus. Dieses fördert wiederum die Aufnahme von Aminosäuren in die Muskulatur, aber nicht von Tryptophan.

Dadurch ist dieses im Übermaß im Blut enthalten. Über den Kreislauf kann es konkurrenzlos ins Gehirn gelangen und sich dort in Serotonin verwandeln. Und somit verschaffen uns Nudeln gute Laune.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.